Mädchen (11) in Solingen Missbraucht

Moderator: Admine

Mädchen (11) in Solingen Missbraucht

Beitragvon S T E F F I » 18. Mär 2010, 17:58

Missbrauchtes Mädchen: "recht konkrete Hinweise" zum Täter

Solingen (RP) Nach dem Missbrauch an einem elfjährigen Mädchen am Dienstagmittag in Solingen arbeitet
die sechsköpige Sonderkommission "Eifel" weiter auf Hochtouren. "Aus der Bevölkerung kamen recht konkrete
Hinweise", erklärte Donnerstagmittag der zuständige Staatsanwalt Wolf-Tilman Baumert unserer Redaktion.

Diese würden nun überprüft, fuhr Baumert fort, der allerdings noch nicht
abzuschätzen vermochte, ob schon bald ein Fahndungserfolg zu vermelden sei.

Tatsächlich stellten die Ermittler in der elterlichen Wohnung des Mädchens umfangreiches Spurenmaterial sicher.
Und nachdem auch ein so genannter Mantrailer-Hund zum Einsatz kam, kann die Polizei jetzt den Fluchtweg relativ
weit nachverfolgen, den der Verbrecher einschlug, nachdem er sich an der Kleinen vergangen hatte.

Alle neu gewonnenen Erkenntnisse gilt es nun, miteinander abzugleichen. Parallel dazu wurde
das Mädchen am Donnerstag behutsam zu seinen schlimmen Erlebnissen befragt.

Derweil ist die Verunsicherung im Stadtteil Merschid weiter groß.
Viele Eltern begleiteten ihre Kinder am Donnerstagmorgen aus Angst auf dem Schulweg.

_____________________________________________________________________________________________________

Solingen
Elfjährige in elterlicher Wohnung missbraucht

Solingen (RP) Ein Alptraum für alle Eltern: Ein elfjähriges Mädchen ist am Dienstagnachmittag in der eigenen Wohnung
in Solingen Opfer eines Sexualverbrechers geworden. Das bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft Mittwochmorgen
im Gespräch mit unserer Redaktion. Demnach befindet sich der Täter noch auf der Flucht, die Ordnungskräfte fahnden
seit Dienstag fieberhaft nach ihm, konnten den Unbekannten aber bis Mittwochmittag nicht fassen.

Nach Informationen unserer Redaktion ereignete sich das Verbrechen an dem Kind in der elterlichen Wohnung
der Kleinen an der Eifelstraße in Solingen-Merscheid. Der unbekannter Mann klingelte gegen 12.55 Uhr an der
Wohnungstür und verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt zu den Räumen, wo sich zum Tatzeitpunkt nur
das Mädchen aufhielt. Danach verging sich der Täter sexuell an dem wehrlosen Kind.

"Ein sehr schlimmes Verbrechen", hieß es am Mittwoch aus Ermittlerkreisen.
Nach der Tat flüchtete der Mann dann in unbekannte Richtung,
die sofort nach Bekanntwerden des Verbrechens eingeleitete Suche brachte aber bis jetzt noch keinen Erfolg.

Nachdem die Mutter des Mädchens nach Hause kam und den Missbrauch an ihrer Tochter feststellte,
informierte die geschockte Frau sofort die Polizei, und die Elfjährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Das Mädchen konnte aber noch nicht zum Tatgeschehen befragt werden,
derweil im Polizeipräsidium Wuppertal eine sechskööpfige Ermittlungskommission "Eifel" gebildet wurde.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Es soll sich um einen jungen Mann handeln, der ungefähr 1,70 Meter groß
und von dünner Statur ist. Er hat sehr kurze dunkle Haare und einen dunklen Teint.
Zum Tatzeitpunkt trug er eine hellblaue Jeanshose, eine dunkelgrüne Jacke,
mittelblaue Schuhe sowie auf dem Kopf eine Baseballkappe mit einem Wappen
und einer Zahl. Mit dabei hatte der Verbrecher überdies einen kleinen Rucksack.

Ein Zusammenhang mit den versuchten Übergriffen auf zwei Putzfrauen während der vergangenen Woche zwei öffentlichen Gebäuden sei aber trotz gewisser Übereinstimmungen bei den Täterbeschreibungen nicht erkennbar, erklärte die Polizei.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, zum Beispiel sagen können, woher der Mann kam und wohin
er nach dem Verbrechen an dem kleinen Mädchen flüchtete, werden gebeten, sich bei bei der Polizei im Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0202/284-0 zu melden.

Quelle: Solingen
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich

Re: Mädchen (11) in Solingen Missbraucht

Beitragvon Skydevil83 » 18. Mär 2010, 18:50

In Merscheid - du meine Güte, da wohnt auch mein Onkel [smilie=ball.eyes034.gif] - ist ja fast vor meiner Haustür...!
Liebe das Leben, denn das Leben lebt in dir.
Und wenn es sich nicht lohnt zu Leben, dann ist der Tod nicht weit


Bild
Benutzeravatar
Skydevil83
 
Beiträge: 93
Registriert: 03.2010
Wohnort: Wermelskirchen
Geschlecht: weiblich

Re: Mädchen (11) in Solingen Missbraucht

Beitragvon S T E F F I » 18. Mär 2010, 21:01

Schrecklich!

Die gehören beim lebendigen Leib Kastiert!!!
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich

Zeitungsverkäufer vergewaltigt 11-Jährige

Beitragvon S T E F F I » 25. Mär 2010, 10:26

Zeitungsverkäufer vergewaltigt 11-Jährige

Ein elfjähriges Mädchen ist in Solingen in der elterlichen Wohnung
von einem Sexualverbrecher missbraucht worden.
Die Polizei nahm einen 20-Jährigen unter dringendem Tatverdacht fest.


Er klingelte an der Haustür und fragte eine arglose Elfjährige: „Sind deine Eltern da?“
Als die Kleine verneinte, fiel er sofort über sie her.
Ein 20-jähriger Zeitungsverkäufer hat ein schweres Sexualverbrechen an einer Schülerin in Solingen gestanden.
Polizisten hatten den dringend Verdächtigen in der Nacht zum Freitag im Duisburger Norden festgenommen.
Er habe sofort ein umfassendes Geständnis abgelegt und dabei auch Informationen offenbart,
die nur der Täter wissen kann, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft in Wuppertal.
Es seien auch Spuren von ihm am Tatort gesichert worden.
„Wir sind hundertprozentig überzeugt, dass er es ist.“

Hinweise aus der Bevölkerung, speziell ausgebildete Spürhunde und
eine gute Täterbeschreibung des Opfers hätten zu dem schnellen Fahndungserfolg geführt.
Eine sechsköpfige Sonderkommission „Eifel“ hatte nach einem dünnen, jungen Mann, etwa 1,70 Meter groß, gesucht.
Der Fall hatte in dem bürgerlichen Wohnviertel in Solingen-Merscheid Entsetzen und große Besorgnis ausgelöst.
Aus der Bevölkerung kamen zahlreiche Hinweise auf eine Gruppe von Zeitungsverkäufern aus dem Ruhrgebiet,
die im Tatzeitraum in der Nähe Obdachlosenzeitungen verkauft hatten.

Für die Personensuche speziell ausgebildete sogenannte Mantrailer- Spürhunde hatten die Ermittler auf den Fluchtweg
des Täters und damit ebenfalls auf die Route der Zeitungsverkäufer geführt.
Schließlich sei es gelungen, einen Mann aus der Gruppe ausfindig zu machen und festzunehmen.
Dieser habe die Tat bestritten, aber einen Hinweis auf einen anderen Mann aus den eigenen Reihen gegeben.
Der habe die Tat ebenfalls bestritten, aber den Wohnort der ganzen fünfköpfigen Gruppe in Duisburg verraten
sowie einen Hinweis auf den 20-Jährigen gegeben.

Geständnis auf Rumänisch

Am Freitag um 1.50 Uhr in der Nacht schlugen die Ermittler dann zu:
15 Polizisten nahmen den 20-Jährigen in der Wohnung fest.
Noch im Polizeiwagen habe der Mann auf Rumänisch ein Geständnis abgelegt.
„Es ist nur so aus ihm herausgesprudelt“, berichteten die Ermittler.
Ein Dolmetscher sei mit an Bord gewesen und habe die Aussage festgehalten.
Der Festgenommene habe sie später im Präsidium wiederholt.

Das Mädchen sei körperlich nur leicht verletzt, aber „erheblich traumatisiert“.
Dennoch habe sie „eine bewundernswerte Auffassungsgabe“ bewiesen und
den Täter detailliert beschreiben können, lobten die Ermittler. Um das Kind zu schützen,
wollten die Behörden keine Details zur Tat mitteilen.
Die Elfjährige werde an einem geheim gehaltenen Ort fachkundig betreut.
Der 20-Jährige soll nun wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs einem Haftrichter vorgeführt werden.
Bei Anwendung von Erwachsenen-Strafrecht drohen ihm bis zu 15 Jahre,
bei Jugendstrafrecht bis zu zehn Jahre Haft.

Quelle: Focus

__________________________________________________________________________

Schlackernde Jacke, Ponyfrisur, Milchbubi-Gesicht. Dieser rumänische Zeitungsverkäufer
hat ein Mädchen (11) fast eine Stunde lang gequält und vergewaltigt – in der Wohnung ihrer Eltern!

Die 11-Jährige hatte ihren Peiniger als dünnen, etwa 1,70 kleinen Mann
mit dunklen Haaren und dunklem Teint beschrieben.

Die Beschreibung des Mädchens kommt ziemlich genau hin –
und verhalf der Polizei somit zum schnellen Fahndungserfolg!
„Das Kind hat eine bewundernswerte Auffassungsgabe bewiesen“, sagte ein Sprecher.

Der 20-jährige Mann wurde in der Nacht zu Freitag in Duisburg festgenommen.
Sofort nach der Festnahme hat er gestanden,
das Mädchen vor zwei Tagen in Solingen vergewaltigt zu haben.
Gegen den Mann wurde mittlerweile Haftbefehl erlassen.

Unterdessen werden immer neue Details zum Vorgehen des Sex-Täters bekannt.
Der Mann gehört nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu einer Gruppe von Männern,
die im Haus-zu-Haus-Vertrieb Obdachlosenzeitungen verkaufen.
Am Dienstag klingelte er an mehreren Haustüren in Solingen, um sein Blatt anzubieten.

„Als er die Mädchenstimme an der Sprechanlage hörte, brachte er sein Opfer mit einem Vorwand dazu,
die Haustür zu öffnen“, so Staatsanwalt Wolf-Tilman Baumert. Nachdem er sich vergewissert hatte,
dass die Eltern nicht anwesend sind, drängte er sie in die Wohnung.

„Er schildert es als Spontantat“, berichtete der Staatsanwalt.
Als der Täter nach dem Missbrauch geflüchtet war,
rief das Mädchen weinend seine Mutter an.

Das Mädchen war durch die Tat stark traumatisiert.
Dennoch konnte sie der Polizei den Mann sehr genau beschreiben.

Außerdem hatte der Täter Geruchsspuren an der Kleidung der 11-jährigen hinterlassen.
Zeugenaussagen und der Einsatz eines speziell ausgebildeten Spürhundes
führten die Ermittler zu einem nahe gelegenen „Netto“-Markt.
Eine Gruppe von Männern verkaufte dort gerade Obdachlosenzeitungen.

Die Polizei nahm zwei Männer fest, die der Beschreibung des Mädchens entsprachen.
Sie erwiesen sich als unschuldig, doch ihre Aussagen führten die Ermittler auf die Spur des Sex-Täters.

Die Männer erzählten der Polizei, wo sich ihr Nachtlager in Duisburg befindet.
15 Polizisten stürmten die Wohnung in der Nacht zu Freitag und nahmen den Sex-Täter fest!

Noch im Polizeiwagen legte der 20-Jährige ein Geständnis ab.
Auch in einer späteren Vernehmung gab er die Vergewaltigung zu.
Das Ergebnis eines DNA-Abgleichs wird für das Wochenende erwartet.

Dabei nannte er viele Details, die nur er als Täter wissen konnte.
Die Ermittler sind deshalb von der Richtigkeit des Geständnisses überzeugt.

Für die Tat drohen ihm zwei bis 15 Jahre Haft, möglicherweise auch Sicherungsverwahrung.
Wird er nach Jugendstrafrecht verurteilt, liegt die Höchststrafe bei 10 Jahren.

Quelle: Bild
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Nachrichten"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron