Poker-Überfall aufgeklärt - Zwei Räuber flüchtig

Moderator: Admine

Poker-Überfall aufgeklärt - Zwei Räuber flüchtig

Beitragvon S T E F F I » 18. Mär 2010, 10:33

Poker-Überfall aufgeklärt - Zwei Räuber flüchtig

Berlin (dpa) - Der spektakuläre Überfall auf das Poker-Turnier in Berlin ist weitgehend aufgeklärt.
Aus dem Quartett der bewaffneten Täter sitzen bereits zwei Männer in Haft.
Ein 21-Jähriger stellte sich bereits am Montag den Behörden und gestand die Tat.

Bild
Eine Polizistin zeigt am Mittwoch in Berlin drei Fotos von drei der vier Berliner Poker-Räuber.

Am späten Mittwochnachmittag konnte die Polizei einen weiteren dringend Tatverdächtigen festnehmen.
Eine Zivilstreife landete bei der Überprüfung mehrerer Männer in Berlin-Mitte einen Volltreffer.

Einer der Männer gab sofort zu, dass nach ihm gesucht werde. Er ließ sich laut Polizei widerstandslos festnehmen.
Wenige Stunden später ergaben intensive Überprüfungen zudem zweifelsfrei die Identität des 20-jährigen Mannes:
Er ist ein Mitglied des Räuber-Quartetts. Derzeit sind noch immer zwei Gauner auf der Flucht. "Es gibt keine neuen Sachstände", sagte ein Polizeisprecher am frühen Donnerstagmorgen. Nach dem flüchtigen Duo wird nach Angaben
von Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra weiter in Deutschland und im Ausland mit Haftbefehl gefahndet.

Die Bande der vier jungen Männer aus Kreuzberg und Neukölln erbeutete am 6. März bei dem Raubüberfall im Luxushotel
Grand Hyatt am Potsdamer Platz im Zentrum Berlins 242 000 Euro. Eine bereits mit weiteren rund 600 000 Euro gefüllte
Tasche konnte von einem Sicherheitsmann und einem Hotelmitarbeiter sichergestellt werden.
Die Täter wurden von Videokameras gefilmt und hinterließen zahlreiche Spuren.

Zwischen 19 und 21 Jahren alt sind die mutmaßlichen Täter, junge Männer mit türkischer oder arabischer Herkunft,
die der Polizei schon vorher bekannt waren. Diebstähle oder Raubüberfälle brachten sie vor Gericht oder ins Gefängnis.

Der erste der Täter, der sich selbst stellte, machte detaillierte Angaben zu dem Überfall und zu seinen Komplizen.
Ob eine Kronzeugenregelung infrage komme, müsse das Gericht entscheiden. "Aber es spricht eine Menge dafür."
Seinen Teil der Beute will der Mann wohl über seinen Rechtsanwalt zurückgeben.

Quelle: GMX
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich

Poker-Überfall in Berlin - Dritter Tatverdächtiger gefasst

Beitragvon S T E F F I » 25. Mär 2010, 11:05

Poker-Überfall in Berlin - Dritter Tatverdächtiger gefasst
Einsatz am Potsdamer Platz: Am 6. März überfielen vier Männer das Grand Hyatt.

Fahndungserfolg für die Berliner Polizei: Jetzt haben Beamte einen weiteren Mann,
der am spektakulären Pokerraub beteiligt gewesen sein soll, geschnappt.
Der 20-Jährige soll sich freiwillig gestellt haben.
Nun ist nur noch einer der mutmaßlichen Räuber auf der Flucht.

Hamburg - Zwei Wochen nach dem Überfall auf ein Pokerturnier in Berlin
ist offenbar ein dritter Tatverdächtiger festgenommen worden.
Beamte nahmen Mustafa U. am Samstagvormittag am Berliner Flughafen Tegel fest,
wie die Polizei mitteilte. Der Anwalt des 20-Jährigen habe den Ermittlern zuvor angekündigt,
dass sich sein Mandant stellen wolle. Er soll aus Istanbul gekommen sein.
Damit ist nur noch einer der vier von der Polizei gesuchten Tatverdächtigen auf freiem Fuß.

Zwei der mutmaßlichen Täter sitzen bereits in Untersuchungshaft.
Ein 21-jähriger mutmaßlicher Pokerräuber hatte sich am Montag der Polizei gestellt
und die Namen seiner Komplizen genannt.
Ein weiterer war am Mittwoch von einer Zivilstreife bei einer Routinekontrolle
am U-Bahnhof Rosenthaler Platz im Bezirk Mitte festgenommen worden.
Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll der vierte noch flüchtige Pokerräuber sich im Libanon aufhalten.
Der 19-jährige Jihad C. soll sich bei seinen Eltern in Kreuzberg gemeldet haben.
Auch der Deutsch-Libanese soll nach "Bild"-Informationen angekündigt haben, sich der Polizei stellen zu wollen.
Von der Beute in Höhe von 242.000 Euro fehlt weiter jede Spur.

Am 6. März hatten vier bewaffnete und maskierte Männer das größte Pokerturnier Deutschlands
im Luxushotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz überfallen.
Die Täter stürmten mit Schusswaffen und Macheten zur Registratur,
wo die Spieler ihr Startgeld entrichteten und Geld in Pokerchips umtauschten.
Sieben Menschen wurden leicht verletzt. Bei der Flucht gelang es einem Wachmann kurzzeitig,
den nun zuerst gefassten Täter zu überwältigen.
Ein Praktikant konnte ihm einen Großteil der Beute entreißen.
Doch ein Komplize befreite den Mann. Die Räuber entkamen über den Potsdamer Platz.

Quelle: Spiegel
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich

Polizei nimmt vierten Pokerräuber fest

Beitragvon S T E F F I » 25. Mär 2010, 11:17

Polizei nimmt vierten Pokerräuber fest

Die Polizei hat den letzten der vier mutmaßlichen Berliner Pokerräuber gefasst.
Der 19-jährige Jihad C. wurde am Abend auf dem Flughafen Tegel
bei der Einreise nach Deutschland festgenommen.
Unklar ist bislang, wo die Beute steckt. Gleichzeitig gibt es Anzeichen dafür,
dass die Pokerräuber den Überfall nicht selbst geplant haben,
sondern von Hintermännern beauftragt wurden.

Am Flughafen Tegel hat die Polizei den letzten der vier mutmaßlichen Pokerräuber festgenommen.
Der Mann soll gemeinsam mit drei Komplizen Europas größtes Pokerturnier in Berlin überfallen haben.

Jihad C. kam er mit einer Maschine der Fluggesellschaft Germania aus Beirut an.

Als das Flugzeug auf dem Flughafen Tegel landete, wurde es bereits von der Polizei erwartet.

Jihad C. verließ, nachdem alle anderen Passagiere ausgestiegen waren, als letzter das Flugzeug.
Er wurde an der Gangway von Polizeibeamten in Empfang genommen.

In einem Transporter mit abgedunkelten Scheiben wurde er vom Flughafen zur Vernehmung gebracht.

Mehrere bewaffnete Männer haben in Berlin Deutschlands größtes Pokerturnier überfallen.

C. soll unter den Tätern gewesen sein, als am 6. März 2010 vier maskierte und
bewaffnete Männer das Pokerturnier im Hotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz überfielen.

Die Täter erbeuteten 242.000 Euro.

Zehn Tage nach der Tat stellte sich ein 21-Jähriger der Polizei und gestand die Beteiligung an dem Überfall.
Auf der Suche nach den drei Komplizen stürmten schwer bewaffnete Elite-Polizisten
des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Wohnungen, auch an der Kreuzung Ritter- und Alte Jakobstraße in Kreuzberg.

Die Ermittler präsentierten das Auto, in dem das Räuberquartett nach dem Überfall zunächst entkommen war.

Die Polizei war dem Mann schon auf der Spur:

In diesem Auto waren die Pokerräuber nach ihrem spektakulären Überfall geflohen.

Und das Auto ...

Ein Zeuge des Überfalls hatte sich das Kennzeichen des Mercedes gemerkt und die Polizei informiert.
Das Nummernschild brachte die Fahnder auf die Spur eines 21-Jährigen,
der sich den Behörden in der Hauptstadt stellte.

... war zugelassen auf den 21-Jährigen, der sich als erster der vier Verdächtigen stellte.
Ein Zeuge des Überfalls hatte sich das Kennzeichen des Mercedes gemerkt und die Polizei informiert.

Die Räuber hinterließen laut Polizei zahlreiche Spuren,
die am Tag des Überfalls von Kriminaltechnikern gesichert wurden.

Die Beamten fanden Fingerabdrücke und Faserspuren.
Zudem waren die Täter gefilmt und fotografiert worden.

Zwar hatte ein Wachmann kurze Zeit einen der Räuber außer Gefecht setzen können.

Security-Mann Roman (36) war es gelungen, einen der Täter zeitweilig zu überwältigen.

Doch dann kamen dessen Komplizen zurück und bedrohten Security-Mann Roman (36) -
der den Räuber entkommen lassen musste.

Unter den Turnierteilnehmern war Panik ausgebrochen.
Auf der Flucht vor den Räubern verletzten sich mindestens sieben Personen.

Unter den Turnierteilnehmern war während des Überfalls Panik ausgebrochen.
Dabei verletzten sich mindestens sieben Personen.

Bilder der Internet-Live-Übertragung beim Europäischen Poker-Turnier (EPT) am Potsdamer Platz in Berlin:
Als die Räuber in den Raum eindringen, verstecken sich die Teilnehmer unter den Tischen.

Das Pokerturnier in Berlin war das bislang größte Europas.
Sieger Kevin MacPhee erhielt eine Million Euro Preisgeld.
Darauf und auf die Spielereinsätze hatten es die Räuber offenbar abgesehen.

Bei dem Turnier war auch die Berlinerin Profi-Pokerspielerin Sandra Naujoks angetreten.

Nach Veranstalterangaben waren 945 Spieler aus 48 Ländern an den Start gegangen.

Darunter auch Prominente wie Autorin und Moderatorin Charlotte Roche und ...

... Ex-Tennis-Profi Boris Becker.

Naujoks, Roche und Becker waren jedoch schon ausgeschieden, als der Überfall stattfand.

Überfall auf Poker-Turnier aufgeklärt

Nachdem sich der erste mutmaßliche Täter gestellt hatte,
wurden die übrigen drei Verdächtigen zur Fahrdung ausgeschrieben.
Einer wurde zufällig bei einer Kontrolle festgenommen,
zwei weitere stellten sich am Sonnabend.

Zwei Wochen nach dem spektakulären Raubüberfall auf das Pokerturnier
im Hotel „Grand Hyatt“ am Potsdamer Platz hat die Polizei alle vier Verdächtigen gefasst.
Die beiden mutmaßlichen Pokerräuber Mustafa U. (20) und Jihad C. (19),
nach denen die Polizei seit Mittwoch international fahndete, stellten sich am Sonnabend.
Die Männer hatten sich nach dem Überfall ins Ausland abgesetzt. U. war in die Türkei geflohen,
C. in den Libanon. Die Anwälte der beiden Verdächtigen hatten der Polizei angekündigt,
dass ihre Mandanten sich stellen würden. U. kam gegen 11 Uhr per Flugzeug am Flughafen Tegel an,
C. landete dort am Abend. Beide wurden sofort festgenommen.

Bei dem Raubüberfall am 6. März hatten vier Maskierte mit Pistolen und Macheten bewaffnet das Pokerturnier im
„Grand Hyatt“ gestürmt und 242.000 Euro erbeutet. Wenige Tage später stellte sich ein 21 Jahre alter Mann
der Polizei; er nannte die Namen angeblicher Komplizen.
Nachdem am Mittwoch die Fotos der drei flüchtigen Verdächtigen veröffentlicht wurden,
konnte noch am selben Abend der 20 Jahre alte Ahmad El-A. festgenommen werden.

Nach Informationen von Morgenpost Online aus Sicherheitskreisen wurden
die Pokerräuber von einer polizeibekannten arabischen Großfamilie beauftragt.
Ein mit dieser Familie verfeindeter krimineller Clan wiederum
soll der Polizei Hinweise auf die Identität der Pokerräuber geliefert haben.

Quelle: Morgenpost
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich

Fünfter Poker-Räuber gefasst

Beitragvon S T E F F I » 25. Mär 2010, 11:18

Fünfter Poker-Räuber gefasst

Polizei: Er ist der „Organisator und Drahtzieher"
Nach Überfall auf Turnier in Berliner Luxus-Hotel:
Fünfter Poker-Räuber gefasst

Endlich!

Gut zwei Wochen nach dem spektakulären Überfall
auf ein Pokerturnier in einem Berliner Luxushotel
hat die Polizei den fünften Täter geschnappt!

Quelle: Bild
Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können;
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können!

BildBild
Bild

Meine Vergangenheit hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin...
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern! Aber Deine Zukuft!!!
Benutzeravatar
S T E F F I
Forum Admin
 
Beiträge: 867
Registriert: 03.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Nachrichten"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron